Intervallfasten » Erfahrungen, Rezepte und Tipps

Zuletzt aktualisiert am von Intervall-Fasten.net


Die Ernährungsform Intervallfasten verspricht genau das, wovon die meisten Menschen träumen: Einfach abnehmen und die Gesundheit unterstützen – und das ohne Verzicht und ohne Jojo-Effekt!

Wie Intervallfasten (auch intermittierendes Fasten oder periodisches Fasten genannt) funktioniert, welche Erfahrungen gemacht wurden sowie leckere Rezepte zum Intervallfasten erfährst Du in diesem Artikel.

» direkt zum Test: Wie gut passt Intervallfasten zu mir?

Im Überblick: Was ist Intervallfasten

intervallfasten rezepte

Hier findest Du alle Artikel zum Thema Intervallfasten / intermittierendes Fasten:

Während das Intervallfasten vor wenigen Jahren noch kaum bekannt war, ist es mittlerweile längst bei uns angekommen.

Sogar Prominente wie der TV-Arzt Eckhart von Hirschhausen praktizieren die Fasten-Methode und teilen ihre unfassbaren Abnehm-Erfolge mit anderen Diät- und Abnehmwilligen.

Doch was ist eigentlich Intervallfasten – wieder so eine komplizierte Diät?!

Nein, keine Angst. Intervallfasten beschreibt weniger eine Diät als vielmehr eine langfristige Ernährungsumstellung, bei der Fastenperioden unterschiedlicher Längen in den Alltag integriert werden.

Ein Beispiel aus der 16/8-Methode des Intervallfastens (wohl die bekannteste und beliebteste Methode):

Intervallfasten Tagesplan: Du stehst morgens um 8 auf, verzichtest aber auf Dein Frühstück. Erlaubt sind jetzt nur Kaffee (schwarz), Tee und Wasser. Deine erste Mahlzeit nimmst Du erst gegen 13 Uhr zu Dir (Dein Essens-Fenster ist nun sozusagen geöffnet). Die letzte Mahlzeit wird 21 Uhr eingenommen und dann wird wieder bis zum nächsten Tag 13 Uhr gefastet (das wären dann genau 16 Stunden).

Moment mal, ich dachte immer das Frühstück wäre die wichtigste Mahlzeit des Tages?!

Warum das nicht der Fall ist, wird Dir der weitere Text verraten. Zunächst aber einmal alle möglichen Methoden des intermittierenden Fastens im Überblick.

Intervall-Fasten.net E-Book
intervallfasten ebook
Das erwartet Dich in unserem E-Book

  • Das passiert in Deinem Körper wenn Du Intervallfasten betreibst!
  • Alle wichtigen Vorzüge dieser Ernährungsform!
  • Wertvolle Tipps zur perfekten Implementierung im Alltag!
  • + Bonus: Einstieg in den gesundheitsorientierten Kraftsport!

Alle Intervallfasten Pläne auf einen Blick

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, um Intervallfasten in den Alltag zu integrieren. Ein erster Vorteil dieser Ernährungsform: Jeder sollte eine Methode des Fastens finden, die in seinen Alltag und zu seinen persönlichen Gewohnheiten passt.

Das 16/8 oder 14/10 Fasten

Intermittierendes Fasten im 16/8-Stil (auch als Lean-Gains-Methode bekannt), beschreibt ein 16-stündiges Fasten, gefolgt von einem 8-Stunden Essensfenster. Der Zeitpunkt des Fastens und der Zeitpunkt der Nahrungsaufnahme können frei gewählt werden. Dieser Plan ist auch für Anfänger sehr gut geeignet.

Sinnvoll ist es jedoch, diese Methode des Intervallfastens nach folgenden Strategien zu befolgen:

  • Das Fastenfenster sollte in der Nacht liegen (das macht es schon mal einfacher, oder?)
  • Es sollte optimalerweise morgens gefastet werden und die erste Mahlzeit erst gegen Mittag eingenommen werden
Intervallfasten 14/10: Du möchtest erstmal langsam in die 16/8 Methode einsteigen? Dann probiere es doch erstmal mit einem 14/10-Rythmus, um Deinen Körper langsam an die verlängerte Fastenperiode zu gewöhnen. Dieser Tipp hat schon einigen Anfängern den Einstieg erleichtert.

intervallfasten

Das 5 zu 2 Fasten

Der große Unterschied beim Intervallfasten 5 zu 2: Hier wird nicht täglich gefastet, sondern an 2 beliebigen Tagen in der Woche.

An diesen beiden Tagen werden die Kalorien stark reduziert – diese Methode ist vor allem beliebt, um Körperfett zu verlieren.

Die Hauptregeln beim Intervallfasten 5/2:

  • Männer nehmen an den Fastentagen maximal 600 Kalorien zu sich
  • Frauen nehmen an den Fastentagen maximal 500 Kalorien zu sich

An den übrigen Tagen werden keine Kalorien gezählt!

24-Stunden Fasten

Ein weiterer Plan, der beim Intervallfasten verfolgt werden kann: Du fastest an 1-2 Tagen pro Woche für 24 Stunden. An diesen Fastentagen ist außer Wasser, Kaffee und Tee nichts weiter erlaubt.

Es versteht sich wohl von selbst, dass diese Methode eher für Fortgeschrittene geeignet ist, die schon etwas Erfahrung mit längerem Nahrungsverzicht haben.

Tipp: Für alle, die an dieser Methode interessiert sind: Das Buch eat-stop-eat von Brad Pilon beschreibt die Vorteile des 24-Stunden-Fastens sehr gut.

Intervallfasten im Warrior-Style

Diese Methode funktioniert im Prinzip wie das 16/8 Fasten – nur, dass es ein 20/4 Fasten ist.

Alle Kalorien werden in einem 4-stündigen Zeitfenster (meist Abends aufgenommen). Auch diese Methode gehört zu den extremeren Versionen des intermittierenden Fastens, hat aber einige wesentliche Vorteile (wie zum Beispiel der spürbare Zugewinn an Freizeit durch weniger Nahrungszubereitung).

Appetithemmer, Fatburner und mehr – die 10 beliebtesten Produkte zum Abnehmen!

Intervallfasten Erfahrungsberichte

Du möchtest echte Erfahrungsberichte von Personen lesen, die Intervallfasten ausprobiert haben? Die nachfolgenden Erfahrungen zeigen Dir, welche positiven Effekte durch periodisches Fasten eintreten.

Wir freuen uns übrigens auch über Deinen Erfahrungsbericht! Schreib einfach Deine Erfahrungen in die Kommentare und hilf somit anderen Personen, die mehr über Intervallfasten erfahren möchten.

Intervallfasten Erfahrungsbericht von Steffi:
 
  • Wie ich auf Intervallfasten aufmerksam geworden bin:
     
    Das begann letztes Jahr, als ich mich immer intensiver mit der Paleo und der ketogenen Ernährung beschäftigte. Irgendwann tauchte dann auch das Thema Fasten auf. In einer Hashimoto-Gruppe gab es dann einmal eine „Fasten-Challenge“, bei der es 5 Tage lang drum ging, das Fasten einmal auszuprobieren. Dabei hatte ich mich für das 16:8 entschieden und einen Tag davon auch 24 Stunden lang gefastet. Das bekam mir sehr gut und so hab ich es beibehalten. 24 Stunden faste ich aber eher selten, das ist mir etwas zu heftig.
  • Warum ich mit Intervallfasten angefangen habe:
     
    Ich wollte das einfach ausprobieren, weil ich einiges über die positiven Effekte gelesen habe und auch auf den positiven Einfluss auf den Hormonhaushalt. Ich hatte immer in den Tagen vor der Periode mit heftigen Gelüsten, Stimmungsschwankungen und Wassereinlagerungen zu kämpfen und wollte sehen, wie sich Fasten darauf auswirkt.
  • Wie viel ich durch Fasten abgenommen habe:
     
    Um ehrlich zu sein, habe ich nur allein durch Fasten nicht so gut abgenommen. Aber als ich Anfang des Jahres begann, das ganze mit der ketogenen Ernährung zu kombinieren, fluppte es auf einmal wie von selbst. Seit dem 07.01.2019 bin ich nun konsequent dabei und habe bereits 7kg abgenommen.
  • Welche weiteren Effekte eingetreten sind:
     
    Wie schon angesprochen, habe ich kaum noch Probleme mit PMS. Vor allem meine Stimmung hat sich zum Positiven verändert. Ich verspüre trotz Schilddrüsenunterfunktion sehr viel Energie und Tatendrang. Und ich weiß wieder, was echter Hunger ist.
  • Mein persönliches Fazit:
     
    Fasten ist eine super Sache, nicht nur aufs Abnehmen bezogen. Ich bleibe definitiv dabei.
Das sagt unser Experte Dominik:
Ich habe ursprünglich mit Intervallfasten angefangen, weil ich schlechte Haut und viele Pickel hatte. Ein befreundeter Arzt sagte, ich solle es mal mit Intervallfasten probieren. Die Hautprobleme haben sich nach wenigen Wochen erledigt und auch sonst habe ich viele positive Wirkungen gespürt und bin dabei geblieben.
Intervallfasten Erfahrungsbericht von Hans:
 
  • Wie ich auf Intervallfasten aufmerksam geworden bin:
     
    Durch einen Arbeitskollegen, der 16/8 erfolgreich praktiziert und durch Internetrecherche.
  • Warum ich mit Intervallfasten angefangen habe:
     
    Gewichtsreduzierung war und ist zwingend notwendig, zusätzlich habe ich das Ziel meine Blutdrucktabletten abzusetzen.
  • Wie viel ich durch Fasten abgenommen habe:
     
    Bin am 02.01.2019 mit 116 kg (bei Größe 1,86 und Alter 54) gestartet und habe heute am 09.02. 110,9 kg auf die Waage gebracht.
  • Welche weiteren Effekte eingetreten sind:
     
    Bessere Schlafqualität, erhöhtes Wohlbefinden und mehr Leistungsfähigkeit gepaart mit Eigenmotivation. Mittlerweile habe ich keine großen Hungergefühle mehr in der Fastenzeit sowie ein früheres Sättigungsgefühl.
  • Mein persönliches Fazit:
     
    Recht einfach: die „Sache“ funktioniert und ist leicht in den Alltag zu integrieren.
Das sagt unsere Expertin Monica:
Für mich heißt Intervallfasten nicht nur abnehmen, denn die positiven Vorher-Nachher-Effekte beschränken sich nicht nur auf die Figur. Auch ich konnte ein besseres Hautbild feststellen, bin im Winter kaum noch erkältet und habe zusammenfassend endlich eine Ernährungsweise gefunden, die mir gut tut, die sich leicht in meinen Alltag integrieren lässt und mit der ich trotzdem noch genießen kann.
Intervallfasten Erfahrungsbericht von Kirsten:
 
  • Wie ich auf Intervallfasten aufmerksam geworden bin:
     
    Ich hatte im Internet nach einer Möglichkeit gesucht meine Wassereinlagerungen und Wechseljahrsbeschwerden zu bekämpfen. Dabei habe ich zum ersten mal vom Intervallfasten gelesen und direkt nächsten Tag gestartet.
  • Warum ich mit Intervallfasten angefangen habe:
     
    Ich hatte viele Beschwerden mit Beginn der Wechseljahre, Diäten waren auch alle nicht langfristig erfolgreich.
  • Wie viel ich durch Fasten abgenommen habe:
     
    Ich habe innerhalb eines Jahres 32 Kilo abgenommen.
  • Welche weiteren Effekte eingetreten sind:
     
    Wassereinlagerungen sind komplett verschwunden, Wechseljahrsbeschwerden haben sich schnell verbessert, Konzentration (bei der Arbeit und im Straßenverkehr) ist fantastisch gesteigert, Schlaf um 100% verbessert, Vitalität und Gesundheit um 100% verbessert, Gesichtsfalten stark reduziert, immer gut gelaunt und ausgeschlafen.
  • Mein persönliches Fazit:
     
    Nach gefühlten 50 Diätversuchen mit Verzicht und schlechter Laune habe ich endlich einen Weg gefunden dauerhaft abzunehmen und dabei die Gesundheit zu steigern.

 

Deshalb sind die Erfolge so groß

Heute genieße ich das Gefühl von Leichtigkeit am Morgen, wenn ich aufs Frühstück verzichtet habe.

Eckart von Hirschhausen
Warum sind die Anwender von Intervallfasten eigentlich so erfolgreich – warum nehmen sie spielend leicht und ohne Jojo-Effekt ab, während andere Diäten oftmals zum scheitern verurteilt sind?

Im Wesentlichen liegt dies an folgenden Gründen:

  • Intervallfasten ist einfach: Kein Kalorienzählen und keine komplizierten Regeln, die eh keiner einhält. Einfach zu einer bestimmten Zeit am Tag fasten. Studien haben gezeigt, dass Diäten vor allem deshalb scheitern, weil sie zu kompliziert für ihre Anwender sind – mit Intervallfasten ist das kein Problem.
  • Intervallfasten ist effektiv: Die großen Vorher-Nachher-Erfolge des Fastens beruhen nicht auf irgendwelchen Pseudo-Wissenschaften aus der Tageszeitung, sondern auf fundierte Wissenschaft, die anhand von zahlreichen Studien belegt wurde (die Quellen der wichtigsten Studien findest Du weiter unten im Artikel).
  • Intervallfasten liegt uns in den Genen: Schon unsere Vorfahren haben gefastet, in Religionen wird gefastet – die Menschheit betreibt regelmäßiges Fasten schon seit Jahrtausenden! Die Zeitspanne, in der Supermärkte und Restaurants rund um die Uhr geöffnet haben, ist auf lange Sicht unfassbar klein.
  • Frühstück ist eben nicht die wichtigste Mahlzeit: Tatsächlich gibt es keine Studie, die darauf hinweist, dass das Frühstück für uns wichtiger ist, als beispielsweise das Abendessen. Die Ernährungsindustrie möchte uns gerne verwirren, damit wir die so leckeren Frühstücksflakes und den cremigen Schoko-Brotaufstrich aus dem Supermarkt kaufen. Allerdings hat ein Leben ohne Frühstück mehr gesundheitliche Vorteile, als jenes mit dem täglichen (und oft gequälten) Frühstück direkt nach dem Aufstehen – wie zum Beispiel der erhöhte Growth-Hormon-Wert.
Deine Meinung ist uns wichtig!

Welche Effekte konntest Du durch Intervallfasten feststellen?

Ergebnisse anzeigen

Loading ... Loading ...

So gesund ist Intervallfasten (mit Studien)

Neben einer schlanken Figur hat das intermittierende Fasten noch deutlich mehr zu bieten, weshalb das kurzzeitige Fasten auch immer mehr in den Fokus der Medizin rückt.

Eigentlich ganz logisch, dass Esspausen gut für Deinen Körper sind, oder? Du erinnerst Dich sicher an Deine letzte Grippe (oder starke Erkältung), während der Du überhaupt keinen Appetit hattest.

Dies ist auch so vom Körper gewollt – Die Auszeit von energieraubenden Verdauungsvorgängen kann der Körper nutzen, um die Zellen zu regenerieren und die Krankheit auszukurieren.

Die wichtigsten gesundheitlichen Vorteile durch Intervallfasten:

  • Blutdruck- sowie Blutzuckerwerte verbessern sich (Studie 3).
  • Die Konzentration während der Fastenperiode erhöht sich und die Anwender erleben während der Fastenzeit oft ihre produktivste Phase (Studie 4).
  • Muskelaufbau und Fettverbrennung werden durch hormonelle Vorgänge angekurbelt (Studie 2, siehe oben).
  • Verbesserte Reinigung der Zellen (oder auch Autophagie).
  • In Studien zeigt Intervallfasten außerdem Wirksamkeit bei Krankheiten wie Diabetes, Demenz, Rheuma oder gar bei Krebs während der Chemo-Therapie.

Warum das Fasten eine so effektive alternative Heilmethode ist und was auf medizinischer Ebene im Körper passiert, erklärt Prof. Dr. med. Andreas Michalsen in folgendem Video:

Intermittierendes Fasten und Muskelaufbau: Wenn man fastet, baut man Muskelmasse ab?! Falsch – Der Glukose-Fettsäure-Zyklus (eine Theorie nach P.J. Randle) beweist, dass Muskelmasse während der Fastenperiode erhalten wird, während die Fettpölsterchen schmelzen.

Kaffee, Tee und Co. – Was ist erlaubt?

Während der Fastenzeit sind Wasser (davon gerne viel) erlaubt, sowie Kaffee und Tee.

Milch im Kaffee sind tabu, Zucker im Tee ist tabu, sämtliche Kalorien, Zucker, Zuckerersatzstoffe und natürlich auch Nahrung sind in der Fastenperiode nicht erlaubt.

Tipp: Viel Wasser hilft Dir besonders in der Anfangszeit, den Hunger zu überbrücken. Das Wasser gaukelt Deinem Magen ein Gefühl der Völle vor und das Hungergefühl lässt nach.
Das darfst Du
  • Wasser
  • schwarzer Kaffee
  • ungesüßter Tee
  •  

Darauf verzichtest Du
  • feste Nahrung
  • Kaffee mit Milch
  • Eiweißshakes und Nahrungsergänzungen

Ich bin aber so hungrig morgens!


Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Wenn Du also Dein Leben lang morgens gefrühstückt hast, wird Dein Körper natürlich nach Nahrung schreien, sobald Du ihm sein gewohntes Frühstück erstmal verwehrst.

Aber keine Panik: Wir haben schon unzählige Anwender beim Intervallfasten begleitet und können eins mit Sicherheit sagen – das Hungergefühl wird nach 7-10 Tagen verschwinden und der Körper gewöhnt sich nach und nach an den neuen Ess-Rhythmus.

Leckere Intervallfasten-Rezepte

intermittierendes fasten

Ein weiterer großer Vorteil des Intervallfastens: Du musst keine Kalorien zählen und somit nicht auf Dein Lieblingsessen verzichten.

ABER: Das bedeutet natürlich nicht, dass Du ab jetzt einen Freifahrtschein für Fast Food, Chips und Süßigkeiten hast!

Du solltest Dich also trotzdem gesund, eiweißreich und ausgeglichen ernähren. Wir haben drei Rezepte für Dich zusammengetragen, die perfekt zum Intervallfasten passen und folgende Eigenschaften vereinen:

  • Vegetarisch (Studien haben mittlerweile mehrfach gezeigt, dass eine pflanzliche Ernährung gesünder ist, als eine tierische – versuche also nur wenig Fleisch und tierische Produkte zu Dir zu nehmen.)
  • Reich an Ballaststoffen (Diese sättigen gut und helfen somit beim Abnehmen.)
  • Reich an Proteinen
  • Schnell und einfach zubereitet (Wir wissen ja, wie wichtig das für die meisten ist!)

IF Rezept 1: Avocado-Salat mit Joghurt-Dressing


Du benötigst:

  • einen halben Kopf Blattsalat
  • 150 Gramm Kichererbsen
  • 2 Hände voll Cherry-Tomaten
  • eine Avocado
  • 250 Gramm Joghurt (vegane Alternative: Soja-Joghurt)
  • 1 El Tahin (Paste, die auch die Grundzutat von Hummus darstellt)
  • etwas Knoblauchpulver
  • Zitronensaft
So geht es:
intermittierendes fasten abnehmen
Du entkernst die Avocado und schneidest sie, genau wie den Salat und die Tomaten in kleine Stücke und vermengst alles zusammen mit den Kichererbsen. Für das Dressing einfach den Joghurt mit Tahin und dem Knoblauchpulver verrühren – jetzt mit dem Salat vermengen und mit Zitronensaft, Pfeffer und Salz würzen – fertig!

IF Rezept 2: Erdnuss-Linsen-Suppe

Du benötigst:

  • 250-300 Gramm rote Linsen
  • 750 ml Gemüsebrühe
  • 4 mittelgroße Kartoffeln
  • eine kleine Frühlingszwiebel
  • 2 junge Möhren
  • 30 Gramm Erdnüsse (rund eine Hand voll)
  • 2 EL Erdnussmus
  • Salz, Pfeffer und Kreuzkümmel
So geht es:
intermittierendes fasten abnehmen
Die Kartoffeln und Möhren schälen und gemeinsamen mit den Linsen rund 10 Minuten in der Gemüsebrühe köcheln lassen. Kleingeschnittene Frühlingszwiebeln, sowie das Erdnussmus und optional etwas Schnittlauch hinzugeben. Nachdem alles rund 10 Minuten geköchelt hat, kannst Du es pürieren und die Erdnüsse, sowie etwas Salz, Pfeffer und Kümmel hinzugeben – fertig!

IF Rezept 3: Ofenkartoffeln mit Kräuterquark

Du benötigst:

  • 2 große, festkochende Kartoffeln
  • 500 gramm Sojajoghurt
  • jeweils ein Bund Schnittlauch und Petersilie
  • eine halbe Zwiebel
  • einen halben Esslöffel Balsamico-Essig
  • 4 Esslöffel Olivenöl
  • eine halbe frische Knoblauchzehe
So geht es:
intermittierendes fasten abnehmen
Die Kartoffeln werden mit Alufolie umwickelt und bei 200 Grad für rund eine Stunde im Ofen gebacken. Für den Quark die Zwiebel, sowie den Schnittlich und die Petersilie mit dem Joghurt verrühren. Dazu den Balsamico-Essig, das Olivenöl und die zerdrückte Knoblauchzehe geben und mit Pfeffer und Salz würzen – fertig!

Für wen ist Intervallfasten nicht geeignet?

Sollte wirklich jeder Intervallfasten betreiben?! Nein – nicht für jeden ist diese Methode geeignet. Zu den Personen, die kein intermittierendes Fasten betreiben sollten (beziehungsweise erst nach Absprache mit dem Arzt), gehören:

  • Kinder und Heranwachsende
  • Schwangere und Stillende
  • Senioren (Du fühlst Dich aber noch wie 50? Dann probiere es ruhig mit dem Fasten!)
Tipp: Nimmst Du Medikamente ein oder hast eine spezifische Krankheit, solltest Du zunächst mit Deinem Arzt abklären, ob Intervallfasten für Dich geeignet ist.

Mach den Test: Passt Intervallfasten zu mir?

Wie alt bist Du?

Intervallfasten in der Kritik?

Hin und wieder erscheinen Artikel im Internet, welche die Wirkung von Intervallfasten in Frage stellen. Diese beziehen sich oft auf das Argument, dass einige Studien, die an Mäusen durchgeführt wurden, nicht auf den Menschen übertragbar sind und schlussfolgern damit eine insgesamte Unwirksamkeit des Fastens.

Kritiker gibt es immer, doch wir verbleiben auf wissenschaftlicher Ebene und möchten anmerken, dass es derzeit keine Studie gibt, die negative Auswirkungen des Intervallfastens bestätigen – im Gegenteil.

Fazit, Tipps und wichtige Fragen


Intervallfasten ist der Megatrend im Gesundheitswesen und völlig zurecht eine der beliebtesten Methoden, um Körperfett zu verlieren und die Gesundheit zu stärken.

Vielleicht konnten wir Dich ja auch überreden, das Frühstück zukünftig ausfallen zu lassen und Intervallfasten (beispielsweise nach der 16/8-Methode) in Deinen Alltag zu integrieren?

Abschließend möchten wir Dir noch 3 wichtige Tipps mit auf den Weg geben, mit denen Intervallfasten zum Kinderspiel wird und die Erfolge des Kurzzeitfastens nicht mehr lange auf sich warten lassen:

  • Tipp 1: Kombiniere Intervallfasten mit Sport! Besonders Krafttraining in Kombination mit einer Ausdauereinheit ist ein wahrer Booster für Deine Gesundheit und einen attraktiven Körper.
  • Tipp 2: Ausnahmen sind erlaubt. Du gönnst Dir abends gerne mal ein Bier oder ein Glas Wein – während der eigentlichen Fastenperiode? Intervallfasten ist keine strenge Diät, weshalb gelegentliche Ausnahmen kein Problem darstellen.
  • Tipp 3: Lass Deinem Körper etwas Zeit. Nach 2 Wochen “noch immer” keine 10 Kilogramm verloren? Intermittierendes Fasten ist keine Crash-Diät, sondern eine besonders wirksame Langzeit-Ernährungsumstellung. Gib Deinem Körper also etwas Zeit für die Umstellung und die Erfolge werden kommen.
Abschließende Fragen:
  • Wann sind die ersten Erfolge durch Intervallfasten sichtbar?
    Diese Frage lässt sich deshalb nicht beantworten, da die Abnehm-Erfolge noch immer von der Kalorienzufuhr abhängen – das Fasten unterstützt Dich lediglich beim Erreichen einer negativen Energiebilanz. Insgesamt fühlen sich die meisten Anwender jedoch schon nach wenigen Tagen bis Wochen fitter und leistungsfähiger.
  • Wie beginne ich am besten mit Intervallfasten?
    Aller Anfang ist schwer. Wir empfehlen zum Einstieg das 16/8 Fasten. Du kannst auch erstmal mit 12 Stunden anfangen und Dich dann zu 14 Stunden und 16 Stunden hocharbeiten.
  • Wie viele Mahlzeiten sind erlaubt?
    Hier gibt es keine Regel. Für Personen, die an Körperfett verlieren wollen, empfehlen wir zwei Mahlzeiten täglich. Bist Du Sportler und möchtest Muskeln aufbauen, sollte am Nachmittag noch eine dritte Mahlzeit stattfinden.
  • Wer hat bereits mit Intervallfasten abgenommen?
    Prominente Beispiele gibt es zu Hauf: Eckhard von Hirschhausen, Jennifer Lopez, Miranda Kerr und Hugh Jackman sind nur einige von ihnen. Doch auch tausende andere Anwender hatten bereits große Erfolge mit periodischem Fasten.
  • Was mache ich, wenn ich noch immer Fragen zum Fasten habe?
    Prüfe in unserem Intervallfasten FAQ, ob Deine Frage dort beantwortet wird. Wenn nicht, kannst Du Deine Frage in den Kommentaren dieses Artikels stellen und wir kümmern und so schnell wie möglich um Dich!
Intervallfasten » Erfahrungen, Rezepte und Tipps: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
3,40 von 5 Punkten, 42 Stimme/n.
Loading...

About Intervall-Fasten.net

Hier schreiben junge Experten, Studenten der Sportwissenschaften, Personal Trainer und Ernährungsberater, die zur Recherche unserer Artikel nur wissenschaftlich fundierte Informationsquellen nutzen. Bei Fragen oder Unklarheiten freuen wir uns auf Deine Kontaktaufnahme.

Das könnte Dich auch interessieren …

19 Antworten

  1. Kurz, Ursula sagt:

    Grüezi
    Warum dürfen Senioren nicht Intervall fasten? Fühl mich wohl dabei.
    Was wäre eine Alternative?

    • Intervall-Fasten.net sagt:

      Hallo Ursula, das ist in der Tat eher eine “Vorsichtsempfehlung”. Solange Du fit bist und Dich damit gut fühlst, kannst Du gerne damit weitermachen!

  2. Elke Diebold sagt:

    Hallo, ich mache seit einigen Wochen Intervallfasten 8/16. Meine Motivation ist es, meinem Körper was Gutes zu tun. Ich habe Nerven- und Muskelschmerzen in Intervallen und ein Problem mit der Bauchspeicheldrüse. Ich nehme Enzyme. Abnehmen sollte ich nicht mehr. Wieviele Stunden sollte ich fasten um die positive Reinigungswirkung zu haben aber kein Gewicht mehr zu verlieren?
    Danke für eine antwort

    • Intervall-Fasten.net sagt:

      Hallo Elke, wenn Du von den positiven Effekten profitieren, aber nicht abnehmen willst, würden wir Dir empfehlen ganz normal 16/8 zu betreiben, jedoch 3 Mahlzeiten einzunehmen, um ausreichend Kalorien aufzunehmen. Viel Erfolg!

  3. Brigitte sagt:

    Seit 4 Tagen mache ich das Intervallfasten.
    Starte um 7.00 Uhr mit meinem Frühstücksbrei, nüsse, Leinöl und Joghurt danach 1 Tasse Kaffee schwarz,
    12.00 Uhr Mittagessen, danach fasten bis zum nächsten Morgen 7.00 Uhr. Komme sehr gut klar
    Zwischendurch viel Wasser und spät ittags verschiedene Tees, alles ohne Zucker.
    Bewege mich auch sehr viel. Habe auch schon abgenommen. Sollte ich lieber auf Frühstück verzichten und die Mahlzeiten nach hinten verschieben?
    Danke für Antwort

  4. Peter sagt:

    Hi,

    Ich finde, jeder, der mit Intervallfasten beginnt, sollte sich eure 3 Tipps markieren!
    Am Ende meines Fastenfensters gehe ich auch ins Fitnessstudio und hebe Gwichte. Es funktioniert wunderbar und boostet die Gewichtsabnahme!

    Am WE setze ich auch öfter mal aus mit Fasten. Es gibt auch wichtigere Dinge…

    Und viele Leute lassen sich einfach nicht genug Zeit. Sie haben 20 Jahre sich falsch ernährt und sind nun unglücklich. Aber wenn nach 4 Wochen Intervallfasten nicht alles Gewicht weg ist, sind sie demotiviert. Intervallfasten ist kein Sprint. Es ist ein Marathon. Oder, eine wunderbare lange Wanderung…

  5. Birgit sagt:

    Intervallfasten ist super. Habe im Januar damit angefangen. Ich fühle mich sehr wohl dabei und habe schon einige Kilos abgenommen. Es ist auch egal wie lange es noch dauert bis ich die letzten 10 Kilo verloren habe. Ich habe ja auch nicht von heute auf morgen 30Kilo zugenommen.

  6. Birgit sagt:

    Ich bin im Schichtdienst im Krankenhaus tätig, Frühdienst beginnt um 6.00h ,ich kann auf das Frühstück,(Frischobst,Quaek und Haferflocken) was wir meistens zwischen 9.00 und 10.00h einnehmen nicht verzichten, bis ich von der Arbeit zu Hause bin ist es 14.00h.
    Meine Frage:Frühstück ja +Mittagessen ab ca.16.00h nichts mehr essen .Ist das in Ordnung?

  7. Ruth sagt:

    Ich mache Intervallfasten seit April, ich habe etwas angenommen. Ich kann nicht gut laufen und bin ein Sportmuffel. Soll ich mal 20/4 ausprobieren? Es geht nichts mehr.

    • Intervall-Fasten.net sagt:

      Hallo Ruth, prinzipiell sollte 16/8 ausreichend sein, Du musst Deinem Körper nur etwas mehr Zeit geben. Wenn Du es Dir zutraust und die Fastenphase gern verlängern möchtest, kannst Du auch 20/4 probieren. Viel Erfolg!

  8. Christel (65) sagt:

    Bin total begeistert!! Faste seit 5 Wochen Intervall und die Veränderungen sind schon sichtbar. An Oberweite, Taille und Po sind jeweils 6 cm verschwunden an den Oberschenkel 3cm. Mein Hautbild ist klar und rein und vorallendingen STRAFFER. Endlich wieder ein UHU. Ich esse dreimal am Tag, sehr viel Gemüse in Form von Suppen (abends), Hirsebrei mit Früchten am Morgen, nachmittags Kartoffeln mit Fisch oder Hülsenfrüchte. Bin seit 7 Jahren Vegetarierin und habe keinerlei gesundheitliche Einschränkungen. Eine beginnende Arthrose im Knie ist schon verschwunden. Selbstverständlich gehört Bewegung dazu, 10.000 Schritte/Tag für den Anfang. Mittlerweile nordic walke ich 3 mal die Woche ca. 1,5 -2 Std. Und mache statische Fitnessübungen. Zurzeit lege ich wöchentlich einen roten Trauben Tag ein, die Ernte in meinem Garten fiel dieses Jahr sehr üppig aus. Ich werde das I.f. auf jeden Fall weiter machen, denn es tut mir sehr gut. Kein Hungergefühl mehr, kein “suchthaftes” Essen am Abend mehr, super Verdauung und tiefer Schlaf. Selbst meine leichte Inkontinenz ist zurückgegangen. Ich kann das Intervallfasten nur jedem empfehlen! GlG Christel

  9. Agnes Fröhlich sagt:

    Bin 70 Jahre alt und übergewichtig. Seit 2 Wochen mache ich 16/8 Intervall Fasten. Die ersten 3 Tage waren etwas beschwerlich, doch nun habe ich keine Probleme mehr, morgens nicht zu frühstücken. Ich schaue mehr darauf nicht zu viele Kohlehydrate zu mir zu nehmen. Auch abends klappt es ganz gut nichts mehr zu essen- vor dem Fernseher z.B. oder einfach aus Langeweile. Ich beschäftige mich nun. Möchte langsam und kontinuierlich abnehmen, mich in meiner Haut wohler fühlen, und hoffe das es mir gelingt. Grüße Agnes

  10. Ulla werner sagt:

    Ich habe am 23.Okt. mit der Methode 16/ 8 begonnen. Ein Arzt hatte es mir empfohlen. Mein Tag verläuft zeitlich etwas anders als das der Berufstätigen. Bin Rentner.Gehe nach 1:00Uhr zu Bett und stehe gegen 10: 00Uhr auf. Es gibt ausgiebig Frühstück mit Vollkornbrot und viel grünem Gemüse. Dazu Tee und Kaffee. Tagsüber Tee, Selter, etwas Obst/ “Grünkram”. Abends Suppe oder Kartoffeln und Zubehör. Esse kein Fleisch. Dafür Fisch oder mal ein Ei. Dann sporadisch Tee usw. Nichts Süsses mehr.
    Kann leider nicht mehr laufen auf Grund einer Fehldiagnose eines Ortopäden. Nach 200m streikt mein deformierter Fuss. Zuhause gehe ich auf den Heimtrainer. Habe nun in 4 Wochen 3, 8 kg. abgenommen. Fühle mich gut und mache weiter.

  11. Monika Elis sagt:

    Gibt es Studien darüber, wie stark das Intervallfasten den Blutdruck senken kann? Ich hatte bis vor Kurzem immer leicht erhöhten Blutdruck und nehme seit Jahren dagegen Medikamente. Mit Intervallfasten hab ich vor zwei Monaten begonnen (nicht um abzunehmen, da ich Zeit meines Lebens – bin jetzt 73 – immer normalgewichtig war, immer viel Sport machte und gesund war und bin). Seit einigen Wochen sind meine (täglich gemessenen) Blutdruckwerte so „normal“, dass ich immer wieder die Dosis halbiert habe und der Wert trotzdem niedrig blieb und schon öfter zu niedrig war – unter 100 – da kann ich mich dann nicht auf den Beinen halten, bekomme Kopfschmerzen und muß mich hinlegen. Daraufhin lasse ich die Tablette für einen oder zwei Tage ganz weg, Blutdruck normalisiert sich dann wieder. Meinem Internisten brauch ich mit der Geschichte gar nicht kommen, der sagt mir Tabletten unbedingt regelmäßig einnehmen, und von Intervallfasten hat er sowieso noch nie gehört ( Schulmediziner halt…). Daher meine eingangs erwähnte Frage und Bitte um Beantwortung: Gibt es Studien zu dieser Thematik? Könnte Intervallfasten den Blutdruck auf Dauer normalisieren? Vielen Dank im Voraus für die Antwort.

  12. Sandra sagt:

    Darf ich den meinen Kaffe mit ungesüßten Mandelmilch oder Kokosmilch trinken?
    Schwarz krieg ich ihn nicht runter so das es mich sogar würgt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Mehr in Intervallfasten Special
intervallfasten buch 16/8
Intervallfasten Buch » Welche Literatur ist geeignet?

Wenn Dich das Intervallfasten überzeugt hat und Du den vielen Vorteilen des Fastens auf Deine Gesundheit und Deine Fitness profitierst,...

Schließen