Trockenfasten: die extremste Art zu fasten

trockenfasten

Zuletzt aktualisiert am von Intervall-Fasten.net

Unser Trockenfasten Artikel:

  • Auf Aktualität geprüft
  • Auf Richtigkeit geprüft
  • Unter Angabe ausgewählter Quellen
Informationen zum Autor
Mirco ist Sportwissenschaftler, ausgebildeter Trainer und meist auf dem Sportplatz anzutreffen. Außerdem beschäftigt Mirco sich seit Jahren mit Ernährung, intermittierendem Fasten und Biochemie, um sein Wissen in Sachen Gesundheit stetig zu erweitern.

Du hast alle Fastenarten wie beispielsweise das Intervallfasten oder Heilfasten schon ausprobiert und möchtest etwas Neues ausprobieren?

Du möchtest eine neue Erfahrung sammeln, welche Körper und Geist stärkt?

Du möchtest die Autophagie um ein Vielfaches steigern, um Deine Selbstheilungskräfte zu stärken?

Dann bist Du hier genau richtig, denn im folgenden Artikel wird auf das Trockenfasten eingegangen.

Was ist Trockenfasten?

trockenfasten wirkung

Trockenfasten ist eine extreme Form des Fastens, wenn nicht die extremste. Hierbei wird über einen längeren Zeitraum auf jegliche Form von Nahrung und Flüssigkeit verzichtet.

Beispiele für das Trockenfasten lassen sich in vielen Kulturen auf der ganzen Welt, von Amerika bis Indien finden. So ließen nordamerikanische Indianerstämme als Ritus zum Eintritt in das Mannesalter, ihre Heranwachsenden 4 Tage und Nächte ohne Nahrung und Flüssigkeit auf einem Berg verharren, um sie zu reinigen.

Unterschieden wird hierbei zwischen mildem und absolutem Trockenfasten.

Während bei der milden Variante der Kontakt zu Wasser wie beispielsweise dem Duschen oder Zähneputzen erlaubt ist, wird während des absoluten Trockenfasten jeglicher Kontakt zu Wasser vermieden.

In Russland wird diese Form des Fastens öfters als hier praktiziert. Dort wird es “сухое голодание” genannt was sich mit trockenem Fasten übersetzen lässt. Da die Studienlage zu diesem Thema hierzulande ziemlich dünn ist, wird sich hier vor allem auf Studien aus dem russischsprachigen Raum bezogen.

Den Zeitraum, wie lange Du Trockenfastet, kann jeder selbst bestimmen. Es empfiehlt sich aber mit kleineren Zeiträumen anzufangen und sich dann zu steigern. Achtet hierbei auf euer Bauchgefühl und konsultiert euren Arzt, wenn ihr zu fasten beginnt und wenn ihr später über einen längeren Zeitraum (z.B. 3 Tage) fasten möchtet.

Trockenfasten schnell erklärt:

  • Verzicht auf Nahrung und Wasser
  • Einige Vorteile sind schneller Fettabbau, stark verbesserte Zellregeneration (Autophagie) und Bekämpfung von Viren, Bakterien und Parasiten
  • Stabilisierung von Blutdruck und besseres Hautbild
  • Fokussierung auf andere Lebensbereiche durch mehr Zeit
  • Trockenfasten bedeutet für viele der Einklang zwischen Körper und Geist

Wie läuft das Trockenfasten ab: Anleitung

Zu Beginn des Trockenfastens empfiehlt es sich einen Arzt aufzusuchen, um sich von ihm versichern zu lassen, ob Du ohne Einschränkungen fasten kann.

Anleitung in Kürze:

  • Gute Vorbereitung: Viel Wasser trinken, alternativ Darmspülungen und Einläufe
  • Beginn des Fastens: Kein Essen und Trinken, immer wieder Körperfunktionen kontrollieren
  • Fastenende: Langsam wieder anfangen zu Essen, Leicht verdauliche Speisen bevorzugt
  • Dauer: Beginne mit einmal Trockenfasten pro Monat für 24 Stunden und steigere Dich langsam
Tipp: Leute ohne Fastenerfahrungen empfehlen wir vorher mildere Fastenarten wie das Saftfasten oder die 5/2 Methode zu probieren, um sich langsam in die Thematik einzuarbeiten.

Schritt 1: Langsames Vorbereiten

Es empfiehlt sich den Körper und den Geist einige Tage vor dem Trockenfasten langsam an das Bevorstehende zu gewöhnen. Hierbei kannst Du die Kalorienzufuhr in den Tagen vor dem Fastenstart langsam reduzieren.

Zudem ist es immens wichtig, vor dem Fasten viel Wasser aufzunehmen – Dein Urin sollte kristallklar sein, wenn Du mit dem Trockenfasten beginnst.

Alternativ ist es noch möglich, Darmspülungen und Einläufe vorzunehmen, um den Verdauungstrakt zu reinigen und diesen im Vorfeld zu beruhigen.

Tipp: Führe das Fasten in einem Zeitraum durch, in dem Du viel Zeit hast wie z.B. im Urlaub oder an freien Tagen.

Schritt 2: Das Trockenfasten

Gönne Deinem Körper und Deinem Geist Ruhe während des Fastens. Du hast nun Zeit für Dich, die du optimal nutzen kannst, während Dein Körper sich im Heilungsprozess befindet.

Tipp: Vermeide schwere oder harte körperliche Arbeit. Praktiziere Yoga oder geh Spazieren, um körperlich aktiv zu bleiben.

Die Zeit, welche Du für gewöhnlich für die Zubereitung von Mahlzeiten und dem Essen aufwendet, steht nun zur freien Verfügung. Du kannst all die Sachen machen, für die Du bisher keine Zeit gefunden hast, wie zum Beispiel

  • Ein Buch lesen
  • Ein Bad nehmen
  • Meditieren

Magenknurren ist während dem Trockenfasten etwas vollkommen gewöhnliches, da der Körper sich an regelmäßige Mahlzeiten gewöhnt hat.

Das sagt unser Experte Dominik:
Kontrolliere zudem Deinen Urin auf die Farbe, um daraus Schlüsse auf den Wasserhaushalt zu ziehen. Dein Urin wird sich natürlich im Laufe der Fastenperiode ändern. Sollte dieser jedoch dunkelgelb werden, empfiehlt es sich, die Fastenperiode allmählich zu beenden.

Achtung: Bei starkem Unwohlsein und Magenschmerzen das Fasten unverzüglich beenden und gegebenenfalls einen Arzt aufsuchen.

Appetithemmer, Fatburner und mehr – die 10 beliebtesten Produkte zum Abnehmen!

Schritt 3: Der Ausstieg

Um das Trockenfasten zu beenden wird empfohlen, etwas Wasser aufzunehmen und somit dem Körper zu signalisieren, dass mit einer Nahrungsaufnahme zu rechnen ist.

Wenn Du dann wieder anfängst zu essen, achte darauf zu Beginn Lebensmittel zu Dir zu nehmen, welche einen hohen Wassergehalt aufweisen können und somit leicht verdaulich sind (Obst, Salat und Gemüse zum Beispiel).

Jetzt kannst Du schrittweise die Anzahl der Mahlzeiten und der Lebensmittel steigern und somit wieder in zu Deinen herkömmlichen Essensgewohnheiten zurückkehren.

Tipp: Wirklich langsam anfangen wieder zu essen! Essen im Übermaß nach dem Fasten kann zu verschiedenen Problemen führen wie Verdauungsstörungen oder Magenkrämpfen.

Was bewirkt das Trockenfasten an Körper und Geist?

trockenfasten

Der Verzicht auf Nahrung während eines Zeitraums hat nicht nur Auswirkungen auf den Körper, sondern auch auf den Geist, der dem innewohnt. Nachfolgend werden wir einige Vorteile des Trockenfastens zusammenfassen.

Wirkung auf den Körper Wirkung auf den Geist
  • gesteigerte und effiziente Gewichtsabnahme (Studie)
  • verbesserte Blutzuckerwerte (Studie)
  • effiziente Fettverbrennung (Khoroshilov I.E., 1994)
  • Stabilisierung von Blutdruck und Herzschlag (Studie)
  • Anstieg des Hormonspiegels, insbesondere von Cortisol und Kreatin (Studie)
  • gesteigerte Immunabwehr durch Zellerneuerung (Studie)
  • Potenzial zur Verlangsamung des Altersprozesses (Studie)
  • gesteigerte Konzentration und Aufnahmefähigkeit (Studie)
  • erhöhte Anzahl an neuronalen Verknüpfungen (Studie)

Fastendauer: wie lange geht das Trockenfasten?

Eine der häufig gestellten Fragen ist: Wie lange soll ich Trockenfasten betreiben?

Diese Frage lässt sich schwer pauschal beantworten, da sie von der persönlichen Zielstellung und Motivation des Fastenden abhängig ist.

Unsere Empfehlung:

  • Beginne leicht mit einmal Trockenfasten pro Monat für 24 Stunden.
  • Steigere Dich nach und nach, bis Du das Trockenfasten einmal pro Woche durchführen kannst.
  • Alternativ kannst Du direkt einmal pro Woche, dafür aber mit 12-16 statt 24 Stunden starten.
  • Wenn Dir auch dies leicht fällt, kannst Du die Dauer von 24 Stunden auf 36 Stunden erhöhen.

Gefahren des Trockenfastens

Natürlich birgt diese Art des Fastens auch Risiken, auf die nun im folgenden Abschnitt eingegangen wird. Daher sollten nur Leute Trockenfasten, welche folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Du solltest mindestens Normalgewicht erreicht haben.
  • Du solltest eine gute psychische und physische Verfassung haben.
  • Du solltest Zeit haben: stressfreie und freie Tage zur Durchführung des Fastens.
  • Du solltest bereits praktische Erfahrung mit diversen Fastenarten gesammelt haben.


Wir raten jedem, sich vor Beginn des Trockenfastens von einem Mediziner untersuchen zu lassen und sich von diesem sein Einverständnis einzuholen.

Die größte Gefahr des Trockenfastens ist eine starke Dehydration, sprich das Austrocknen des Körpers.

Hierbei sollte vor allem darauf geachtet werden, nicht übermäßig Flüssigkeit zu verlieren, wie durch exzessives Sporttreiben oder dem Aufenthalt in übermäßig warmer Umgebung wie einer Sauna.

Daher empfiehlt es sich, das Trockenfasten in den kalten Wintermonaten durchzuführen und in den Sommermonaten ein Wasserfasten einzuhalten, um der Dehydration vorzubeugen.

Anzeichen für eine Dehydration sind folgende:

  • Herzrasen
  • niedriger Blutdruck
  • Kreislaufschwäche
  • Lethargie
  • eingesunkene Augen

Falls eine oder mehrere Anzeichen auftreten, sollte das Trockenfasten sofort abgebrochen werden und gegebenenfalls ein Arzt konsultiert werden.

Trockenfasten ist auch nichts für folgende Personengruppen:

  • Senioren mit einem ohnehin eingeschränkten Kalorienbedarf
  • Heranwachsende und Jugendliche
  • Schwangere Frauen
  • Personen, welche Medikamente zu sich nehmen (Arzt konsultieren um evtl. Anpassungen an der Medikamentation vorzunehmen)
  • Personen, welche unter chronischer Abführung leiden

Es ist hiermit auch ersichtlich, dass Trockenfasten gefährlich sein kann und deshalb auch nur für bestimmte Personengruppen möglich ist. Wir empfehlen daher eindrücklichst die oben genannten Punkte zu befolgen, um Schädigungen an Körper und Geist vorzubeugen.

Erfahrungen mit Trockenfasten

Wir haben einige ausgewählte Erfahrungsberichte zum Thema Trockenfasten zusammengestellt, um einen groben Einblick in die Gefühlswelt anderer Trockenfaster zu haben und dies bewerten zu können.

  • […]Es fiel mir erstaunlich leicht. Ich hatte mir das irgendwie total anstrengend vorgestellt. Nee, ging alles glatt. Wobei ich ja jetzt noch nicht raus bin. Der halbe Liter leicht gesalzenes Wasser mit einem Spritzer Zitronensaft wird erst um acht getrunken, dann bin ich bei 36 Stunden Trockenfasten. […]
  • […]Ich fühle mich irgendwie leichter, obwohl nur ein Kilo weg ist. Und nein, das ist nicht nur Wasser. Meine Waage sagt, es sind 0,4% Fett weniger geworden. Was bei mir gut 600 g Fett entspricht. Die Wasser-Prozente sind dabei erstaunlicherweise gestiegen. […]
  • […]Generell fühle ich mich gut, der Kopf ist klar, den zweiten Tag auch komplett trockenzufasten fühlt sich richtig an. Was mich am meisten motiviert: Die Autophagie hat seit gestern angefangen zu wirken und ich möchte unbedingt die Vorteile dieses wunderbaren Prozesses so lange es geht nutzen. […]

Auch Unser Redakteur und Artikel-Autor Mirco hat das Trockenfasten ausprobiert und einen Erfahrungsbericht geschrieben.

Erfahrungsbericht ausklappen
Der Grund für meine Trockenfasten Erfahrung war eine andauernde Erkältung, welche einfach nicht verschwinden wollte. Nachdem ich aus mehreren Quellen erfahren hatte, dass das Trockenfasten eine effiziente und einfache Methode wäre, um Krankheiten entgegenzutreten, entschloss ich mich dazu, das Trockenfasten für 24 Stunden auszuprobieren.

Glücklicherweise lag mein letzter Arztbesuch erst 2 Tage zurück, bei welchem ich mit dem Arzt über die Möglichkeit des Trockenfastens redete und er mir eine tadelose Gesundheit (Ausnahme: die Erkältung) bescheinigte.

Vorbereitung: Ich trank viel Flüssigkeit, hauptsächlich Tee, nahm noch eine letzte kleine Mahlzeit ein und ging dann um 22:30 schlafen.

Am nächsten Morgen ging es los. Ich widerstand meinem ersten Impuls, wie jeden Morgen den Tag mit einem Tee zu beginnen und stellte fest, dass mein Durst und Hungergefühl ohnehin kaum vorhanden waren.

Den Vormittag verbrachte ich gemütlich auf der Couch mit einem Buch. Gegen 14 Uhr, normalerweise die Zeit, zu der ich meine erste Mahlzeit des Tages zu mir nehme, verspürte ich ein leises Magenknurren und ein minimales Durstgefühl. Jedoch war ich überrascht, wie belanglos ich dies wahrnahm. Ich beschloss, die gewonnene Zeit zu nutzen und einen Spaziergang zu machen. Als ich nach einer Stunde wiederkam, fühlte ich mich topfit und merkte, wie wenig die Erkältung mir zu schaffen machte!

Den restlichen Nachmittag und frühen Abend verbrachte ich wieder auf der Couch. Die Zeit verging wie im Flug und schon war es 21 Uhr. Jedoch verspürte ich nun verstärkt den Drang etwas zu trinken. Da es noch knapp über eine Stunde bis zu meinem gesteckten Ziel von 24 Stunden hin waren, beschloss ich die Farbe meines Urins zu kontrollieren. Hierbei gab es keine Hinweise auf einen Wassermangel, woraufhin ich es mir wieder auf dem Sofa gemütlich machte.

Am späten Abend wollte ich das Trockenfasten dann brechen und etwas Flüssigkeit in Form von Kräutertee zu mir zu nehmen, um bloß keine Risiken auf mich zu nehmen. Gegessen habe ich an dem Abend nicht mehr, da ich kein allzu großes Hungergefühl verspürte.

Mein Fazit: Die Zeit verging im Flug und ich fühlte mich sehr fokussiert. Die Erkältung war am nächsten Morgen komplett verschwunden. Ich habe mich entschieden, das Trockenfasten nun einmal im Monat durchzuführen und dies eventuell auch über einen längeren Zeitraum. Allerdings bin ich die Nahrungskarenz durch jahrelanges Intervallfasten auch schon gewohnt – hier hatte ich also einen gewissen “Vorteil”.

Hast Du bereits Erfahrungen mit Trockenfasten gemacht? Schreibe Deinen Bericht einfach in die Kommentare, um anderen mit Deinen Erfahrungswerten zu helfen.

Fazit und Tipps

Natürlich wird einen der Umstieg auf ein Fasten ohne Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme zu Beginn etwas schwer fallen, aber von Mal zu Mal gewöhnt sich der Körper an diese extreme Fastenart.

Trockenfasten in Kürze:

  • Dauer: abhängig von Zielstellung
  • Wichtige Wirkungen: verstärkte Autophagie, Stabilisierung des Blutdrucks
  • Geeignet für: erfahrene Faster
  • Mögliche Gefahren: Dehydration
Das sagt unsere Expertin Monica:
Das Trockenfasten bringt eine Menge an gesundheitlichen Vorteilen mit sich. Bei einer ordnungsgemäßen Durchführung werden die Risiken minimiert und das Trockenfasten wird zu einer einzigartigen Erfahrung.

Nachfolgend haben wir noch einige Tipps aufgelistet:

  • langsam steigern → mit 12 Stunden anfangen und sich schrittweise den 24 Stunden nähern
  • bevorzugt in den Wintermonaten durchführen
  • unbedingt auf ausreichende Hydration vor Beginn des Fastens achten
  • Zeit für sich selbst nehmen, um die Vorteile komplett auszuschöpfen
  • Trockenfasten bewusst praktizieren und es in regelmäßigen Abständen durchführen
Quellen
  • https://de.wikihow.com/Trockenfasten
  • https://perfectketo.com/dry-fasting/
  • https://tonywideman.com/dry-fasting/
Artikel bewerten: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,91 von 5 Punkten, 11 Stimme/n.
Loading...

2 Kommentare: “Trockenfasten: die extremste Art zu fasten

  1. Meine Frau macht das seit einigen Jahren 3 bis 4 mal im Jahr, mittlerweile 4 bis 5 Tage. Sie ist Russin und 64 Jahre alt. Keine Falten am Körper und verliert in der Zeit des Trockenfastens 4-5 kg.
    Ich wollte es beim ersten mal nicht glauben was sie da machen will. Ich war falsch informiert stellte sich dann heraus. Es funktioniert und meine Frau fühlt sich danach sehr gut!
    Die Fettzellen des Körpers produzieren in dieser Zeit Flüssigkeit wenn einige Organismen danach signalisieren !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Danke fürs Lesen!

👋

Danke, dass Du unseren Artikel gelesen hast. Wir bemühen uns, sorgfältig recherchierte Informationen zusammenzutragen und Artikel zu verfassen, die aus vertrauensvollen nationalen und internationalen Quellen, sowie aus Fachliteratur und eigenen Tipps und Ratschläge unserer Autoren zusammengesetzt sind.

Du hast Fragen, eigene Erfahrungen oder Kritik? Wir freuen uns über ein Kommentar und antworten Dir so schnell wie möglich.

Mehr in Detox
detox kur
Detox: Alle Entgiftungsmöglichkeiten

Detox-Kuren sind voll im Trend und werden immer häufiger genutzt, um den Körper zu reinigen, von Giftstoffen zu befreien und...

Schließen