Übersäuerter Magen? Diese Tipps helfen Dir!

uebersaeuerter magen symptome

Zuletzt aktualisiert am von Intervall-Fasten.net

Unser Artikel zur Magenübersäuerung:

  • Auf Aktualität geprüft
  • Auf Richtigkeit geprüft
  • Unter Angabe ausgewählter Quellen
Informationen zum Autor
Mirco ist Sportwissenschaftler, ausgebildeter Trainer und meist auf dem Sportplatz anzutreffen. Außerdem beschäftigt Mirco sich seit Jahren mit Ernährung, intermittierendem Fasten und Biochemie, um sein Wissen in Sachen Gesundheit stetig zu erweitern.
Appetitlosigkeit, Bauchschmerzen oder Sodbrennen sind häufig auftretende Symptome. Nicht selten ist ein Arztbesuch notwendig und häufig lautet die Diagnose: übersäuerter Magen.

Doch was ist eigentlich ein übersäuerter Magen, welche Symptome treten auf und was kann ich dagegen tun? Wir gehen diesen und weiteren Fragen auf den Grund.

Was ist ein übersäuerter Magen?

uebersaeuerter magen symptome

Um zu verstehen, was ein übersäuerter Magen ist, müssen wir erstmal die Funktionsweise des Magens kennenlernen.

Der Magen produziert zur verbesserten Verdauung am Tag zwei bis drei Liter Magensaft.

Hauptbestandteil des Magensaftes ist die Magensäure, welche im Essen enthaltene Bakterien abtötet und wichtige Proteine umwandelt und somit in den Stoffwechsel einverleibt.

Kurz vor der Nahrungsaufnahme kommt es aufgrund mehrerer Einflüssen zu einer gesteigerten Produktion von Magensäure:

psychisch/nervlicher Einfluss Anblick/Geruch aber auch schon der Gedanke an Speisen führt zu einer verstärkten Bildung von Magensäure
lokaler Einfluss verstärkte Magendehnung durch eine starke Nahrungsaufnahme
hormoneller Einfluss
  • das Hormon Gastrin aus der Magenschleimhaut
  • das Hormon Histamin welches in manchen Speisen vorkommt (z.B. Thunfisch) und auch in der Magenschleimhaut gebildet wird
einzelne Nahrungsbestandteile
  • Alkohol
  • Koffein
  • bereits angedautes Eiweiß (Peptide) und erhöhter Eiweißgehalt

Wenn aufgrund einer der oben genannten Einflüsse zu viel von der Magensäure produziert wird, spricht man von einem übersäuerten Magen. Auf einige dieser und auch weiteren Einflüssen werden wir im folgenden Kapitel detaillierter eingehen.

Vielleicht auch interessant: Wie baue ich meine Darmflora auf

Wichtige Fragen schnell beantwortet:
  • Was sollte ich essen bei einem übersäuerten Magen?
    Hier empfiehlt sich eine basische Ernährung, bestehend aus gesunden und frischen Lebensmitteln. Empfehlenswert sind zum Beispiel Gemüsesorten wie Karotten, Tomaten oder Gurken.
  • Was übersäuert eigentlich den Magen?
    Zu den häufigsten Ursachen gehören eine ungesunde Ernährung, übermäßiger Genuss von Koffein oder Alkohol wie auch die Unverträglichkeit bestimmter Medikamente.

Ursachen:Was löst einen übersäuerten Magen aus?

Jeder Magen kann gelegentlich übersäuern, wobei eine kurzfristige Magenübersäuerung sich seltenst körperlich äußert (hierbei meist in Form von Sodbrennen) und auch keine Folgeschäden mit sich bringt.

Bei einer chronischen Überproduktion von Magensäure kann es aber zu Schäden an der Magenschleimhaut und des Zwölffingerdarms kommen.

Faktoren, die einen chronisch übersäuerten Magen hervorrufen können sind folgende:

  • ungesunde Ernährung (zu fettige Nahrungsmittel, zu säurehaltige Lebensmittel, zu schnelles Essen)
  • übermäßiger Genuss von koffeinhaltigen Lebensmittel (z.B: Kaffee, Schwarzer Tee)
  • übermäßiger Alkoholgenuss
  • Stress mit damit verbundener Hormonausschüttung
  • Ärger bzw. Wut
  • spezielle Medikamente (z.B. Diclofenac). Lasst euch hierbei von eurem Arzt oder Apotheker beraten.

Erwähnenswert ist, dass ein stressiger Lebensstil der Eintritt in einen Teufelskreis von ungesunder Ernährung und den übermäßigen Genuss von koffeinhaltigen Lebensmittel ist.

Vor allem Leute, die vor lebensverändernden Entscheidungen stehen, sind anfällig dafür in diesen Teufelskreis zu gelangen.

Symptome eines übersäuerten Magens

Durch die Schädigungen an der Magenschleimhaut und dem Zwölffingerdarm kann es zu Beschwerden kommen, die auf einen chronisch übersäuerten Magen schließen lassen.

Symptome hierfür können folgende sein:

  • Druckgefühl im Magen
  • Völlegefühl
  • Appetitlosigkeit
  • Sodbrennen, wenn Magensäure in die Speiseröhre gelangt
  • Bauchschmerzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • gegebenenfalls Antriebslosigkeit und rasches Ermüden
  • in seltenen Fällen Durchfall


Diese Symptome können aber auch Indikator für ein Geschwür im Magen oder im Zwölffingerdarm sein. Definitiv Aufschluss darüber gibt aber nur ein Gang zum Mediziner.

Diagnose eines übersäuerten Magens

Um eine endgültige Diagnose zu erstellen, muss ein Arzt her. Durch eine eingehende Befragung, der sogenannten Anamnese, kann der Arzt sich einen ersten Eindruck machen.

Hierbei erfragt der Arzt Lebens- sowie Essgewohnheiten, um das Krankheitsbild einzugrenzen. Danach wird zu den Symptomen übergangen. Dabei ist es wichtig, genaue Angaben zu machen, wie lange die Symptome schon auftreten, wann sie auftreten und in welcher Intensität.

Der Untersuchung folgt auch einer körperlicher Teil. So wird gegebenenfalls eine Magenspiegelung durchgeführt, in der auch Gewebe der Magenschleimhaut entnommen werden kann, um dies im Labor zu untersuchen.

Zudem kann durch die Einführung eines Endoskops in die Speiseröhre der Eingang des Zwölffingerdarms unter Augenschein genommen werden.

Je nach Diagnose wird der Arzt einen Therapieplan erstellen, um die Beschwerden zu lindern und eine vollständige Genesung einzuleiten.

Behandlung: Was hilft bei übersäuertem Magen?

Um einen übersäuerten Magen zu kurieren, gibt es mehrere mögliche Ansätze.

Der erste Ansatz ist es, seine Ernährung umzustellen. Eine ausgewogene Ernährung hilft langfristig den Magen zu beruhigen und die Produktion der Magensäure zu reduzieren.

  • Esst zu Beginn lieber öfters kleinere Portionen anstatt große Mengen, die den Magen nur reizen
  • Reduziert den Anteil stark zuckerhaltiger und fetthaltiger Lebensmittel
  • scharfes Essen meiden
  • Trinkt mehr Wasser statt koffeinhaltigen Getränken
Tipp: Versuche weiterhin vorbeugend Stress zu vermeiden, da auch dieser einen übersäuerten Magen verursachen kann.

Der zweite Ansatz, um den übersäuerten Magen zumindest kurzfristig in Griff zu bekommen, sind die guten alten Hausmittel.

Die folgenden vier Tipps haben sich besonders bewährt:

  • Weißbrot schafft schnelle Abhilfe bei Sodbrennen, da es die Säure bindet
  • Einführung eines Kartoffeltags, der ungefähr so aussehen kann: Morgens: Kartoffel-Karotten Suppe mit frischen Vollkornbrötchen; Mittags: Kartoffelspalten mit gedünsteten Gemüse; Abends: Pellkartoffeln mit fettarmen Kräuterquark
  • Säurearmes Obst genießen (z.B. Bananen, Birne, Papaya)
  • Abends einen halben Löffel Natron zu sich nehmen
uebersaeuerter magen hausmittel
Unsere Experten empfehlen: HappyBelly Tee von Buntfink

Ausgewählte Inhaltsstoffe beruhigen den Magen und lindern Beschwerden.

Leinsamen, Ingwer, Pfefferminz und weitere gesunde Zutaten.

Zeig mir das Produkt!

Der dritte Ansatz, welcher teilweise propagiert wird, um den übersäuerten Magen zu kurieren, sind homöopathische Mittel. Wir empfehlen diesen Ansatz jedoch nicht, da es keine wissenschaftliche Belegbarkeit für die Wirkung dieser Mittel gibt.

Tipp: Bei dem Einsatz von säuremildernden Medikamenten vorher einen Arzt konsultieren. Das gleiche gilt auch für die Absetzung von säurebildenden Medikamenten, um die Gesundheit nicht zu gefährden.

Fazit

Ein übersäuerter Magen kommt schneller als man denkt.Eine Kombination von mehreren Faktoren führt schnell in einen Teufelskreis, welcher ein Risikopotenzial für die Gesundheit darstellt.

Zum Glück kann man durch den Einsatz mehrerer Mittel gegen den übersäuerten Magen vorgehen. Dies kann durch einen ausgewogenen und gesunden Lebensstil auch schon präventiv geschehen.

Weiterhin sollte ein stressiger Lebensstil vermieden werden, der für psychische Unruhe sorgt oder eine gesunde und aus frischen Lebensmitteln bestehende Ernährung nicht zulässt.

Unser abschließender Rat: Die Symptome eines übersäuerten Magens können auch auf andere Ursachen schließen – deshalb unbedingt einen Arzt aufsuchen und die Symptome von einem Spezialisten prüfen lassen.

Quellen
  • https://praxistipps.focus.de/uebersaeuerung-magen-mit-hausmitteln-wieder-fit-machen_99260
  • https://www.onmeda.de/krankheiten/magenuebersaeuerung.html
  • https://www.gesundu.de/lexikon/detail/magenuebersaeuerung
Artikel bewerten: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, 3 Stimme/n.
Loading...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Danke fürs Lesen!

👋

Danke, dass Du unseren Artikel gelesen hast. Wir bemühen uns, sorgfältig recherchierte Informationen zusammenzutragen und Artikel zu verfassen, die aus vertrauensvollen nationalen und internationalen Quellen, sowie aus Fachliteratur und eigenen Tipps und Ratschläge unserer Autoren zusammengesetzt sind.

Du hast Fragen, eigene Erfahrungen oder Kritik? Wir freuen uns über ein Kommentar und antworten Dir so schnell wie möglich.

Mehr in Ernährung, Gesunde Tipps
heidebluetentee
Heideblütentee » Kann die Wirkung überzeugen?

Heideblütentee ist der Geheimtipp und angeblich auch das Wundermittel bei zahlreichen Beschwerden wie Depressionen oder Schlaflosigkeit. Doch was ist dran...

Schließen