Neue Studie: Ernährung kann die Umwelt drastisch beeinflussen


ᐅ Kurz und knapp:

  • Fleisch ist für über 50% der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich.
  • Nationale Ernährungsempfehlungen können die Umwelt positiv beeinflussen.
  • Pflanzliche Ernährung verbessert nicht nur unserer Gesundheit, sie sorgt auch für eine schlanke Linie.

Neue Studie aus den Niederlanden

vegan studie
Die Universität Leiden hat in einer aktuellen Studie herausgefunden, dass nationale Ernährungsempfehlungen, die auf der Reduktion tierischer Produkte basieren, sowohl unsere Gesundheit, als auch unsere Umwelt und den Planeten unterstützen.

Der Verzicht auf tierischer Produkte könne die Umweltauswirkungen in den meisten Ländern mit hohem oder mittlerem Einkommen massiv verringern.

Allerdings: Kaum ein Land schöpft dieses Potenzial wirklich aus.

Nur 4 von den 37 untersuchten Nationen hat mögliche Auswirkungen von Ernährung auf Umwelt und Nachhaltigkeit in ihren nationalen Ernährungsempfehlungen erwähnt.

In der Kritik steht jetzt auch die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Sie empfiehlt zwar eine überwiegend pflanzliche Ernährung, befürwortet aber noch immer einen Fleischkonsum von bis zu 600 Gramm pro Woche!

Traurige Statistik: Pro Jahr konsumiert die deutsche Bevölkerung knapp 5 Millionen Tonnen Fleisch. Rund 8 Millionen Tonnen werden produziert.

So gefährlich ist Fleisch für unser Klima

Kaum eine Industrie ist so schädlich für das Klima wie die Fleischindustrie. Die Fakten im Überblick:

  • Mehr als 30 Millionen Tonnen CO2 werden jedes Jahr durch Viehhaltung verursacht
  • Ein Kilogramm Rindfleisch erzeugt mehr als 13 Kilogramm CO2
  • Eine Änderung unserer Essgewohnheiten kann unsere Umwelt drastisch beeinflussen
  • Durch Fleischproduktion und Viehhaltung wird mehr CO2 ausgestoßen, als durch den Verkehr mit Autos, Flugzeugen, Schiffen und Bahnen

Besonders Problematisch: Nur den Wenigsten ist diese Tatsache bewusst! In einer Umfrage in den USA identifizierten nur rund 6% der US-Amerikaner einen reduzierten Fleischkonsum als Maßnahme für den Umwelt- und Klimaschutz.

Verzicht auf Fleisch für Fitness und Gesundheit

Schon die WHO hat uns bestätigt: Fleisch ist ein Gesundheitsrisiko und steht im Verdacht Krebs zu verursachen. Doch auch andere Krankheiten werden laut Studien mit Fleischkonsum in Verbindung gebracht. Dazu zählen:

  • Herzkrankheiten
  • Atemwegserkrankungen
  • Leber- und Nierenerkrankungen
  • Diabetes
  • Alzheimer

Außerdem: Auch Körperfettanteil und Fitness können langfristig von einer fleischfreien Ernährung profitieren! Pflanzliche Proteine wie Hanfprotein oder Reisprotein heizen unser Muskelwachstum genau so an, wie tierische Proteine.

Weiterhin sind pflanzliche Produkte meist reich an Ballaststoffen, die für Sättigung sorgen und somit eine schlanke Linie garantieren.

Fazit

Unsere Empfehlung: So oft es geht auf Fleisch verzichten! Du musst kein Vollzeit-Veganer werden, wenn Du nicht willst und gerne mal ein Stück Fleisch isst.

Dennoch empfiehlt es sich, Fleisch zu etwas Besonderem zu machen und nur noch wenige Male pro Monat zu essen. Danken wird Dir nicht nur Dein Körper und Deine Gesundheit, sondern auch die Umwelt.

About Intervall-Fasten.net

Hier schreiben junge Experten, Studenten der Sportwissenschaften, Personal Trainer und Ernährungsberater, die zur Recherche unserer Artikel nur wissenschaftlich fundierte Informationsquellen nutzen. Bei Fragen oder Unklarheiten freuen wir uns auf Deine Kontaktaufnahme.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Intervall-Fasten.net
Mehr in Magazin
So kommst Du schlank durch die Weihnachtszeit

Rund 73% der Deutschen können sich eine Adventszeit ohne regelmäßige Weihnachtsmarktbesuche nicht vorstellen. Doch Achtung: Auf unseren Weihnachtsmärkten lauern zahlreiche...

Schließen