Entzündungshemmende Lebensmittel » Diese Superfoods machen den Unterschied!

Entzündliche Prozesse können zahlreiche Krankheiten im Körper auslösen wie beispielsweise Akne, Arthrose, Arthritis, Bluthochdruck oder Demenz.

Die Wissenschaft ist sich in folgendem Punkt einig: Unsere Lebensgewohnheiten wie die täglich Ernährung haben einen Einfluss auf die Entstehung oder auch auf die Unterdrückung entzündlicher Krankheiten.

Wie Du mit entzündungshemmenden Lebensmitteln das Krankheitsrisiko senken kannst und welche Lebensmittel besonders gesunde Eigenschaften haben, erfährst Du in diesem Artikel.

Wie entstehen Entzündungen im Körper?

entzuendungshemmende lebensmittel liste

Wichtige Fragen schnell beantwortet: Wichtige Fragen schnell beantwortet:
  • Was sind entzündungshemmende Lebensmittel?
    Lebensmittel, die den Körper vor chronischen und akuten Entzündungen schützen und reich an Antioxidantien, Vitaminen, Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen sind.
  • Welche Lebensmittel haben entzündungshemmende Wirkungen?
    Vor allem Gemüse, Beeren und Samen. Beispiele sind Brokkoli, Spinat, Chia-Samen, Rote Beete, Ingwer und Heidelbeeren.

Entzündungsprozesse in unserem Organismus sind im Prinzip einfache Abwehrreaktionen des Körpers, bei denen

  • Bakterien,
  • Viren,
  • Pilze,
  • oder Schadstoffe effektiv bekämpft werden.
Tipp: Neben Bakterien, Viren und Schadstoffen können aber auch Stress, Bewegungsmangel, Umweltgifte oder andere Einflüsse für die Entstehung von chronischen Entzündungen verantwortlich sein.

Eine Entzündung ist die Antwort des Körpers auf eine Schädigung oder einen negativen Einfluss von außen.

Somit ist eine Entzündung eigentlich nichts schlechtes, da sie Teil des Heilungsprozesses und eine natürliche Immunreaktion darstellt.

Jetzt fragst Du Dich vielleicht: Wozu also entzündungshemmende Lebensmittel, wenn Entzündungen im Körper doch eigentlich eine sinnvolle und wichtige Reaktion sind?

Ganz einfach: Entzüngsprozesse können auch aus dem Rudern laufen, wenn das Immunsystem zu stark reagiert und gesundes Körpergewebe angreift.

In diesem Fall können akute oder chronische Entzündungen entstehen mit denen der Körper dann zu kämpfen hat. Diese Entzündungen können sich auf der Haut bemerkbar machen (beispielsweise akute Akne) oder beispielsweise durch Bronchitis oder eine Blasenentzündung.

Zur Vorbeugung dieser Entzündungen benötigt der Körper Nährstoffe wie

  • Antioxidantien
  • Vitamine
  • Mineralien
  • Spurenelemente
  • oder sekundäre Pflanzenstoffe.

Und nun sind wir bei den entzündungshemmenden Lebensmitteln angelangt, die eine solche Prävention unterstützen können.

Wie wirken entzündungshemmende Lebensmittel?

Chronische Erkrankungen verbreiten sich in der westlichen Welt wie ein Lauffeuer, was vor allem durch die mangelhafte Ernährung bedingt ist.

Zucker, tierische Fette, vitamin- und mineralstoffarme Ernährung schaffen optimale Bedingungen für neue Entzündungen im Körper.

Entzündungshemmende Lebensmittel sind meist basische und pflanzliche Lebensmittel, die besonders viele wichtige Nährstoffe enthalten, um eine langfristige Gesunderhaltung des Körpers zu gewährleisten.

Folgende Nährstoffe sind in entzündungshemmenden Lebensmittel unter anderem enthalten:

AntioxidantienAntioxidantien fungieren als Radikalfänger und schützen unsere Zellen vor Schädigungen durch freie Radikale.
Vitamin AVitamin A unterstützt die Reparatur von geschädigten Hautzellen, ist an verschiedenen Stoffwechselprozessen beteiligt und fördert Zellwachstum von Haut und Schleimhäuten.
Vitamin CVitamin C ist ein echtes Allround-Vitamin, das unter anderem am Aufbau von Bindegewebe beteiligt ist, freie Radikale im Körper abfängt und eine wichtige Rolle bei der Funktionalität des Immunsystems einnimmt.
Vitamin EAuch als Anti-Aging-Vitamin bekannt, ist Vitamin E ein wichtiges Antioxidans, das Herz und Arterien schützt, das Immunsystem stärkt und besonders gut für die Haut ist.
Kupfer, Selen & ZinkSpurenelemente sind an lebenswichtigen Prozessen beteiligt wie die Immunabwehr, Stoffwechselprozesse oder auch der Sauerstofftransport – ein Mangel kann zu Entzündungen und Erkrankungen führen.
Omega-3-FettsäurenOmega-3-Fettsäuren tragen dazu bei Herzkrankheiten vorzubeugen, den Blutdruck zu normalisieren, die Gelenke zu schützen und haben noch viele weitere überlebenswichtige Aufgaben.

Wie Du siehst ist die richtige Ernährung also ein wichtiger Bestandteil unserer Gesundheit und die richtige Lebensmittelwahl kann darüber entscheiden, in welchem gesundheitlichen Zustand Du den Großteil Deines Lebens verbringst.

Fange also noch heute an und integriere wichtige entzündungshemmende Lebensmittel in Deine tägliche Ernährung.

Liste der besten entzündungshemmenden Lebensmittel

Wir haben eine Tabelle für Dich erstellt, in der wir die 5 besten entzündungshemmenden Lebensmittel für Dich ausgewählt haben.

Unsere Auswahl beschränkt sich dabei nur auf pflanzliche Lebensmittel, da tierische Fette und Eiweiße einige Nachteile gegenüber der veganen Ernährung haben.

LebensmittelEntzündungshemmende Wirkung
Rote BeeteDas rote Wunder überzeugt durch eine Vielzahl an Vitaminen, Vitalstoffen und Mineralien. Rote Beete enthält unter anderem das Antioxidans Betalain, welches angegriffene Zellen repariert und vor neuen Entzündungen schützt. Außerdem unterstützt es die Durchblutung und enthält hohe Mengen an Kalium und Magnesium.
KreuzblütlerZu den Kreuzblütlern gehören zum Beispiel Brokkoli, Blumenkohl, Rosenkohl und Weißkohl. Diese Gemüsesorten gehören zu den besten entzündungshemmenden Lebensmitteln, da sie Antioxidantien, Carotinoiden (sekundäre Pflanzenstoffe) und Flavonoide (ebenfalls sekundäre Pflanzenstoffe), sowie wichtige Vitamine enthalten, die den Körper vor oxidativem Stress schützen.
HeidelbeerenDie Heidelbeere ist nicht nur unfassbar lecker, sie enthält auch wichtige und äußerst gesunde Inhaltsstoffe. Die enthaltenen Anthocyane der Heidelbeeren sind nicht nur für die blaue Farbe verantwortlich, sondern gelten auch als Anti-Aging-Wunder. Ihr Einsatzgebiet sind außerdem Durchfallerkrankungen und jegliche Entzündungen.
Chia-SamenVon Chia-Samen sollte mittlerweile jeder schon mal etwas gehört haben. Die Superfood-Samen bestechen vor allem durch den hohen Gehalt an Antioxidantien und Omega-3-Fettsäuren, welche (wie in der ersten Tabelle bereits erwähnt) entzündungshemmend wirken und zahlreiche Krankheiten vorbeugen können. Ein klarer Gewinner unter den entzündungshemmenden Lebensmitteln!
IngwerDie Ingwerknolle taucht in fast allen Listen von gesunden Lebensmitteln auf – und das vollkommen zurecht. Seit Jahrtausenden wird Ingwer bei Schmerzen, Erkältungen und auch bei Entzündungen eingesetzt. Eine Studie der Yazd University of Medical Sciences legt nahe, dass Ingwer beispielsweise die Entzündungswerte bei Knie-Arthrose deutlich senken kann.
entzuendungshemmende lebensmittel tabelle
Unsere Experten empfehlen: Naturacereal Premium Chia Samen

Das Superfood schlechthin und effektiv zur Vorbeugung gegen Entzündungen im Körper.

Enthält wertvolles Eiweiß, schützende Antioxidantien, natürliche Omega 3 & 6 Fettsäuren und sättigende Ballaststoffe.

Zeig mir das Produkt!

Neben unserer Top 5 gibt es natürlich noch viele weitere gesunde Lebensmittel mit entzündungshemmenden Eigenschaften.

Eine gesunde Ernährung besteht demnach aus

  • viel Gemüse
  • Obst und Beeren
  • Nüssen und Samen
  • gesunden Fetten
  • Rohkost und Salat

Entzündungsfördernde Ernährung jetzt vermeiden!

Ein essentieller Punkt ist die Vermeidung von entzündungsfördernder Lebensmittel. Neben den genannten Lebensmitteln, die einen gesunden und vitalen Organismus begünstigen, gibt es auch ungesunde Lebensmittel, die möglichst selten oder besser gar nicht aufgenommen werden sollten.

Zu den gesundheitsfördernden Lebensmitteln gehören unter anderem:

  • künstliche Transfette (findest Du in Fast Food, Süßigkeiten, frittierten Lebensmitteln, Milch)
  • Haushaltszucker (die WHO empfiehlt einen maximalen Konsum von ungefähr 25 Gramm Zucker täglich – bei dauerhafter Überschreitung droht das vermehrte Aufkommen von Entzündungen im Körper)
  • Weißmehl (der überwiegende Verzehr von Weißmehlprodukten lässt die Anzahl der entzündungsfördernden Darmbakterien ansteigen – deshalb besser auf Vollkorn setzen)
Wichtig: Auch Alkohol und Fleisch sollte nur in geringen Mengen konsumiert werden, da diese Lebensmittel das Entzündungsrisiko erheblich steigern können. Wir empfehlen den Großteil an Nährstoffen aus pflanzlicher Ernährung zu beziehen.

Fazit und Tipps

Entzündungshemmende Lebensmittel können uns helfen, chronische Krankheiten und akute Entzündungen effektiv vorzubeugen und den Körper bei seiner Schutzfunktion zu unterstützen.

Die folgenden 3 Tipps sollen Dir helfen, gefährlichen Entzündungsprozessen im Körper den Kampf anzusagen.

  • Tipp #1: Jeden Tag einen natürlichen Entzündungshemmer in eine Hauptmahlzeit integrieren und dadurch den Organismus schützen.
  • Tipp#2: Starte mit intermittierendem Fasten und gib Deinem natürlichen Zellschutz einen weiteren Boost. Verantwortlich dafür ist die Autophagie, die mit Zellschrott aufräumt und Dich vor Krankheiten schützt.
  • Tipp#3: Neben den entzündungshemmenden Lebensmitteln kann auch das richtige Maß an Bewegung den oxidativen Stress im Körper reduzieren – zwei Trainingseinheiten pro Woche sollten es sein!
Entzündungshemmende Lebensmittel » Diese Superfoods machen den Unterschied!: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 5 Punkten, 1 Stimme/n.
Loading...

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Gabriele Gottwald sagt:

    Hallo zusammen,
    ein wichtiger Artikel, wenn man bedenkt, wieviele Erkrankungen auf Entzündungen zurückgeführt werden. Vor einigen Jahren habe ich begonnen, mich mit Kräutern zu beschäftigen und war überraschend wie vielen entzündungshemmende Eigenschaften zugesprochen werden.
    Schöne Grüße
    Gabriele

  2. Jochen sagt:

    Hier stimmt was nicht!!! Es kann nicht “gesundheitsfördernd” heißen, beste grüße, jo.

    Zu den gesundheitsfördernden Lebensmitteln gehören unter anderem:

    künstliche Transfette (findest Du in Fast Food, Süßigkeiten, frittierten Lebensmitteln, Milch)
    Haushaltszucker (die WHO empfiehlt einen maximalen Konsum von ungefähr 25 Gramm Zucker täglich – bei dauerhafter Überschreitung droht das vermehrte Aufkommen von Entzündungen im Körper)
    Weißmehl (der überwiegende Verzehr von Weißmehlprodukten lässt die Anzahl der entzündungsfördernden Darmbakterien ansteigen – deshalb besser auf Vollkorn setzen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.